Ein ganzes Wochende voller Theater

Dieses Wochenende war unser erstes Probenseminar für dieses Jahr. Wie schon in den letzten Jahren sind wir nach Mengerskirchen gefahren, um dort in einem abgelegenen Freizeitheim die Zeit zu verbringen. Ein riesiger Vorteil: Das Gebäude steht mitten im Nirgendwo. Ideal für Resonanzübungen. Außerdem liegt es sehr nah am Wald, den man für Vertrauensspiele nutzen kann.

Vor allem stand in den letzten Tagen aber der erste Teil des Stücks im Vordergrund. Durch intensive Rollenarbeit und wiederholen von Szenen konnte der erste Akt gefestigt und verbessert werden.

Durch die gemeinsame Zeit stärkt sich darüber hinaus auch das Gruppengefühl. Beim gemeinsamen Kochen, gemütlichem Zusammensitzen aber auch beim Aufräumen wächst die Gruppe immer weiter zusammen. So entsteht das Gruppengefühl, das das JTP so besonders macht.

In knapp einem Monat ist unser zweites Seminar. Dieses wird wieder am gleichen Ort stattfinden. Bis dahin wird sich am Stück noch viel getan haben. Aber wir freuen uns jetzt schon darauf.

 

Rollenvergabe

Die Proben kommen jetzt so richtig in Fahrt.

Immer mehr Zeit wird darauf verwendet, sich mit den Themen und Motiven im Stück auseinanderzusetzen.
Nachdem am Anfang der Probenzeit hauptsächlich die Grundlagen des Theaterspielens und die Gruppenbildung im Vordergrund stehen, wird ab September das Stück in den Fokus rücken.

Schon jetzt werden in den Proben die Motive von 1984 in freien Szenen erarbeitet und verfeinert. Außerdem werden die Facetten der verschiedenen Rollen aufgezeigt und erkundet. Das bildet dann die Grundlage für die Rollenwünsche und so auch für die Besetzung.

Sobald alle Rollen vergeben sind, können die Proben so richtig losgehen. Ab dann kommt die Premiere in schnellen Schritten auf uns zu. Und wir freuen uns riesig.