Öffentlichkeitsarbeit

Was bedeutet Öffentlichkeitsarbeit in einem Theater?

Was Öffentlichkeitsarbeit ist, steckt schon im Namen. Es ist viel Arbeit, damit die Öffentlichkeit weiß, wer wir sind. Zu der Öffentlichkeit zählen vor allem unsere Zuschauer. Das heißt wir müssen Plakate und Flyer drucken, diese dann verteilen. Außerdem stehen wir mit der Presse im Kontakt, damit auch über diesen Kanal Werbung gemacht wird. Auch diese Website ist eine Möglichkeit Informationen über das Projekt zu verbreiten und gehört daher auch zu den Aufgaben der Öffentlichkeitsarbeit.

Egal welche neuen und zum Teil witzigen Ideen uns einfallen, um mehr Aufmerksamkeit zu bekommen, die Umsetzung liegt bei der Person, die den Posten übernommen hat. Da diese Aufgaben sehr vielfältig sind, sind es meistens zwei Personen, die sich diesen Job teilen.

Was sind die größten Herausforderungen?

Alle Deadlines einzuhalten kann dabei manchmal ganz schön schwierig werden. Die Plakate müssen rechtzeitig gedruckt werden, die Programmhefte müssen pünktlich zur ersten Aufführung fertig sein. Aber auch die Kommunikation mit der Presse muss rechtzeitig von statten gehen. Da viele verschiedene Fristen vorliegen und meist alles auf einmal passieren muss, kann es schon einmal passieren, dass man den Überblick verliert.

Aber die Arbeit im Jugendtheaterprojekt hat vor allem einen Zweck: Lernen. Nachdem man die Öffentlichkeitsarbeit übernommen hat, kann man viele Dinge gleichzeitig organisieren, ohne auch nur eine Schweißperle auf der Stirn zu haben. Es ist allerdings kein Orgaposten, mit dem man einsteigen sollte. Die Arbeit wird sehr viel leichter, wenn man die groben Abläufe des Projektes schon kennt.

Was macht am meisten Spaß?

An manchen Aufgaben kann der Kreativität freien Lauf gelassen werden. Werbung für ein künstlerisches Projekt kann unglaublich kreativ sein. Dazu gehören kleine Szenen an Veranstaltungen, wie dem Drachenfest in Niedergirmes, aber auch die Gestaltung des Plakatmotivs. Bei diesen kreativen Aufgaben kann man seiner Fantasie freien Lauf lassen.

Auch das Aufhängen der A1 Plakate kann ein sehr witziges Erlebnis sein. Auch wenn es voher einiges zu planen gibt, macht die Arbeit an sich mehr Spaß als erwartet. Wenn genug Leute dabei sind, hat man viel zu Lachen und ist in weniger als einer Stunde fertig. Und solange das Wetter stimmt, ist auch das eigentliche Aufhängen gar kein Problem.

Vor allem macht es aber Spaß, die Ergebnisse zu sehen. Der Moment, an dem man das erste Mal die Flyer in der Hand hält oder den Zeitungsartikel liest. Aber vor allem, wenn man einen vollen Saal betrachtet, merkt man, dass sich die ganze Mühe gelohnt hat.