Wichtige Informationen zum Aufführungsort

Liebe Gäste und Freunde des Projektes!

Unsere Aufführungen stehen unmittelbar bevor und wir haben Ihnen ein paar letzte wichtige Dinge mit auf den Weg zu geben:

  • Adresse des Aufführungsortes:

In die Zeitungen und auch in das Parkleitsystem der Stadt hat sich leider ein kleiner Fehler eingeschlichen: Die Aufführungen des JTPs finden in diesem Jahr, wie auch in den beiden vergangenen Jahren, erneut im Gebäude der ehemaligen Kestnerschule statt. (Bergstraße 45, 35578 Wetzlar)

  • Parksituation:

Darüber hinaus ist wichtig zu erwähnen, dass auf dem kleinen Lehrerparkplatz oberhalb der Schule vermutlich nicht genug Plätze vorhanden sein werden. Gute Alternativen finden sich gegenüber, also unterhalb des Friedhofs, und in der Parallelstraße, oberhalb der Lotte-Schule. (Höhe Frankfurter Straße 25)

  • Nutzung des Haupteingangs:

Abschließend sei noch gesagt, dass Sie als Gäste unserer Aufführungen bitte den Haupteingang der Schule benutzen mögen. Dieser ist über den Schulhof unterhalb der Schule zu erreichen. Plakate und Hinweisschilder weisen Ihnen dann innerhalb der Schule den Weg. Unsere Parkeinweiser helfen Ihnen gerne weiter.

  • Treppensteigen:

Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen große Schwierigkeiten mit dem Treppensteigen haben, so können Sie sich ebenfalls an die Parkeinweiser wenden, eine Lösung konnte bislang immer gefunden werden.

Hintergründe und Geschichte:

Die Kestnerschule war vor vielen Jahren eine reine Jungenschule, die, in ihrer Blütezeit, von bis zu 1000 Schülern besucht wurde. Quasi gegenüber befand sich die Lotte-Schule – eine Schule nur für Mädchen. Soviel zur Namensgebung. (So ganz nebenbei gilt die Kestnerschule heute als damals stark nationalsozialistisch geprägte Schule.)

Die Zeiten änderten sich, viel geschah und man könnte fast das Gefühl bekommen, die Wetzlarer Schulen zögen mal hier ein, mal dort aus. Die Kestnerschule selbst schloss irgendwann, da die Schülerzahlen weit rückläufig waren. Zwischenzeitlich zog die Albert-Schweitzer-Grundschule in das Gebäude. Da war es dann bereits 2015 und das Jugendtheaterprojekt suchte nach einem neuen Aufführungsort, da das malerische Lokal „Harlekin“, welches 2013 und 2014 als Aufführungsort diente, schließen sollte.

Man fand schließlich die Aula der – nun – ehemaligen Kestnerschule. Zu den „Tintenherz“-Aufführungen 2015 freundete man sich mit dem neuen Ort an, auch das KTP nutzte ab 2016 die ehemalige Kestnerschule. Im Dezember 2016 folgten dann unsere Aufführungen des „Gespenstes von Canterville“.

Mit dem Hintergrundwissen, dass das Gebäude der Kestnerschule für bis zu 1000 Schüler ausgelegt war, erscheint es natürlich logisch, dass es für die Albert-Schweitzer-Schule eigentlich zu groß war. Vielleicht aus diesem Grund zog die ASS schließlich in ein eigenes Gebäude in Wetzlar-Büblingshausen, unweit der Goetheschule.

Und so schließt sich zum Ende hin der Kreis: Denn der Umzug der Goetheschule in das nun leer stehende Gebäude steht nach langer Zeit der Unklarheit fest! Es soll stark renoviert werden und so wird den Gemäuern der ehemaligen Kestnerschule wieder neues, hoffentlich lehrreiches Leben eingehaucht!

(keine Gewähr auf historische Richtig- und Vollständigkeit)