Neuigkeiten


Erste Probenwoche

veröffentlicht am 13. 08. 2018

Letze Woche hat das Theater wieder so richtig angefangen. Nach einem wunderschönen Vortreffen sind wir direkt ist die ersten zwei Proben gestartet.


Und das Theatergefühl ist wieder da.

In vielen kleinen Szenen haben wir uns mit der Materie des diesjährigen Stückes beschäftigt. Dabei sind sehr verschiedene Interpretationen gezeigt worden. Alle Ansätze haben aber gezeigt, dass wir bereit sind uns der Herausforderung zu stellen einen Klassiker, wie 1984 auf die Bühne zu bringen.

Wichitg sind am Anfang natürlich auch die Grundlagen. Körpergefühl und Lockerheit werden durch verschiedenste Übungen gestärkt. Außerdem helfen diese Übungen die Gruppe zusammenzuschweißen. Das wird in den nächsten Wochen noch besonders wichtig. Denn ab jetzt treffen wir uns jeden Dienstag und Donnerstag von 18-21 Uhr und arbeiten gemeinsam an diesem Projekt.


Erste Schritte in ein neues Projekt!

veröffentlicht am 06. 08. 2018

Am Wochenende hat unser diesjähriges Vortreffen stattgefunden.


Dieses Seminar widmet sich vor allem der Bildung einer neuen Gruppe. Einige Teilnehmer aus dem letzten Jahr sind trotzdem nochmal dabei, um die schöne Atmosphäre zu genießen. Den Neuen wird hier eine Möglichkeit gegeben sich in die Gruppe einzufinden. Für diesen Zweck werden spannende Gruppenaufgaben gelöst und bei Gruppenspielen ein Gefühl von Gemeinsamkeit gestärkt.

Au0erdem geht es auch darum ein erstes Gefühl für das Stück zu bekommen. Dafür wurden dieses Jahr Szenen zu den Themen Dystopie und Angst erarbeitet.

Bei diesen schweren Themen soll die Freude in der Gruppe und am Theaterspielen nicht fehlen und dafür sorgen alle Teilnehmer und auch vor allem die Spielleitung. Durch lockere Spiele und ein schönes Abendprogramm wurde dieses Vortreffen abgerundet und war so ein ganzer Erfolg.

Wenn du jetzt auf den Geschmack bekommen bist, kannst du einfach mal vorbei schauen. Unsere Proben fangen am Dienstag 07.08.2018 um 18:00 Uhr an. Oder melde dich bei uns.


Vortreffen und Probenbeginn

veröffentlicht am 11. 07. 2018

So liebes Theatervolk, bald ist es wieder so weit!
Unser diesjähriges Vortreffen findet vom 3. – 5. August im Freizeitheim am Wirberg statt (Wirberg 2, 35447 Reiskirchen).
Dort treffen sich alle, die im kommenden Projekt mitmachen wollen und lernen sich ganz entspannt kennen.
Wenn du neu dazukommen möchtest, melde dich doch bitte vorher kurz bei uns. Dann bekommst du auch eine detaillierte Einladung mit allem, was du mitbringen solltest.
Da wir uns das Wochenende selbst verpflegen, sind Essensspenden sehr gerne gesehen.

Am Dienstag, dem 7. August, beginnen dann auch schon die Proben. Diese finden ab 7.8. jeden Dienstag und Donnerstag, von 18:00 – 21:00 Uhr, in der Aula der Alexander von Humbold Schule in Aßlar statt.

Wir freuen uns auf neue und alte Gesichter, jede Menge Spaß und sind schon gespannt auf die ersten Proben.

Bis dahin! :)


Stückwahl 2018

veröffentlicht am 11. 02. 2018

Beim diesjährigen Nachtreffen haben wir gemeinsam unser Stück für das kommende Projekt gewählt: 1984 von George Orwell.

Die Vorbereitungen beginnen bereits und unsere Proben werden wieder ab dem Sommer stattfinden, mehr Informationen zum Probenbeginn findest du dann hier auf unserer Webseite. Hast du Lust mitzumachen? Dann schreib uns! Wir freuen uns auf dich :)

 

Featured image: Frieden ist Krieg. by Acid Pix (@flickr.com CC BY 2.0)


Wichtige Informationen zum Aufführungsort

veröffentlicht am 04. 12. 2017

Liebe Gäste und Freunde des Projektes!

Unsere Aufführungen stehen unmittelbar bevor und wir haben Ihnen ein paar letzte wichtige Dinge mit auf den Weg zu geben:

  • Adresse des Aufführungsortes:

In die Zeitungen und auch in das Parkleitsystem der Stadt hat sich leider ein kleiner Fehler eingeschlichen: Die Aufführungen des JTPs finden in diesem Jahr, wie auch in den beiden vergangenen Jahren, erneut im Gebäude der ehemaligen Kestnerschule statt. (Bergstraße 45, 35578 Wetzlar)

  • Parksituation:

Darüber hinaus ist wichtig zu erwähnen, dass auf dem kleinen Lehrerparkplatz oberhalb der Schule vermutlich nicht genug Plätze vorhanden sein werden. Gute Alternativen finden sich gegenüber, also unterhalb des Friedhofs, und in der Parallelstraße, oberhalb der Lotte-Schule. (Höhe Frankfurter Straße 25)

  • Nutzung des Haupteingangs:

Abschließend sei noch gesagt, dass Sie als Gäste unserer Aufführungen bitte den Haupteingang der Schule benutzen mögen. Dieser ist über den Schulhof unterhalb der Schule zu erreichen. Plakate und Hinweisschilder weisen Ihnen dann innerhalb der Schule den Weg. Unsere Parkeinweiser helfen Ihnen gerne weiter.

  • Treppensteigen:

Sollten Sie aus gesundheitlichen Gründen große Schwierigkeiten mit dem Treppensteigen haben, so können Sie sich ebenfalls an die Parkeinweiser wenden, eine Lösung konnte bislang immer gefunden werden.

Hintergründe und Geschichte:

Die Kestnerschule war vor vielen Jahren eine reine Jungenschule, die, in ihrer Blütezeit, von bis zu 1000 Schülern besucht wurde. Quasi gegenüber befand sich die Lotte-Schule – eine Schule nur für Mädchen. Soviel zur Namensgebung. (So ganz nebenbei gilt die Kestnerschule heute als damals stark nationalsozialistisch geprägte Schule.)

Die Zeiten änderten sich, viel geschah und man könnte fast das Gefühl bekommen, die Wetzlarer Schulen zögen mal hier ein, mal dort aus. Die Kestnerschule selbst schloss irgendwann, da die Schülerzahlen weit rückläufig waren. Zwischenzeitlich zog die Albert-Schweitzer-Grundschule in das Gebäude. Da war es dann bereits 2015 und das Jugendtheaterprojekt suchte nach einem neuen Aufführungsort, da das malerische Lokal „Harlekin“, welches 2013 und 2014 als Aufführungsort diente, schließen sollte.

Man fand schließlich die Aula der – nun – ehemaligen Kestnerschule. Zu den „Tintenherz“-Aufführungen 2015 freundete man sich mit dem neuen Ort an, auch das KTP nutzte ab 2016 die ehemalige Kestnerschule. Im Dezember 2016 folgten dann unsere Aufführungen des „Gespenstes von Canterville“.

Mit dem Hintergrundwissen, dass das Gebäude der Kestnerschule für bis zu 1000 Schüler ausgelegt war, erscheint es natürlich logisch, dass es für die Albert-Schweitzer-Schule eigentlich zu groß war. Vielleicht aus diesem Grund zog die ASS schließlich in ein eigenes Gebäude in Wetzlar-Büblingshausen, unweit der Goetheschule.

Und so schließt sich zum Ende hin der Kreis: Denn der Umzug der Goetheschule in das nun leer stehende Gebäude steht nach langer Zeit der Unklarheit fest! Es soll stark renoviert werden und so wird den Gemäuern der ehemaligen Kestnerschule wieder neues, hoffentlich lehrreiches Leben eingehaucht!

(keine Gewähr auf historische Richtig- und Vollständigkeit)